Direkt zum Hauptbereich

Verlorene Heimat

Wenn ich durch meine Heimat Bayern fahre, werde ich melancholisch und bitter.

Nicht etwa weil sie mich von Haus traurig stimmt - sie wird nur immer fremder.
Die Bauerndörfer sind verödet, die Händler von überregionalen Ketten verdrängt, oft war der Drogeriemarkt Schlecker letzte Einkaufsmöglichkeit.

Das obligatorische Gasthaus zwischen Maibaum und Kirche ist oft nur noch ein verkitschtes Klischee im "Komödienstadl".
Gebäude werden dem Verfall preisgegeben, für die meisten Dorfstraßen im ländlichen Bayern würde sich jeder schwarzafrikanische Despot schämen.

Stattdessen werden immer breitere Autobahnen gebaut, die die Landschaft zerstören und lediglich dem Profit der Speditionskonzerne dienen, die Deutschland als Transitland für hunderttausende Ostblock - LKW mißbrauchen.
Ein kleiner Teil der Milliarden für Griechenland würde dem strukturschwachen Raum schon helfen.

In den größeren Orten ist die multikulturelle Umwandlung in vollem Gange:

Dönerbude statt Metzgerei
Spielhalle statt Wirtshauskultur
Moscheeverein statt Kirche.

Und wenn ein Herr Söder behauptet, noch nie eine Burka in Bayern gesehen zu haben:

Ich sehe sie beinahe täglich - ganz zu schweigen vom Kopftuch, das in so manchem Viertel das Straßenbild bestimmt.
Von den Metropolen München, Nürnberg und Augsburg brauchen wir nicht mehr zu sprechen, für Bayern, Franken und Schwaben sind die Städte verloren, sie haben mit unserer ursprünglichen Kultur nichts mehr zu tun und sind so austauschbar und beliebig wie jede andere Großstadt, geopfert der Globalisierung und der Multikulti - Ideologie.

Meine Heimat ist nicht bunt.

Sie ist weiß-blau und schwarz-rot-Gold.

Meine eigene Heimat ist kaum wiederzuerkennen - dabei war das ländliche Bayern vom Chiemgau bis zum bayrischen Wald einmal das Herz Bayerns.

Hier sitzt unsere weißblaue Seele, hier wurde unsere Identität und unsere Traditionen geboren.

Nur weil die Linken, die Grünen und die selbsternannten Weltbürger eine globalisierte, multikulturelle Gesellschaft wollen und von sich selbst behaupten, ihre Heimat "nur im Herzen" zu tragen, als Nationalität "Mensch" angeben, haben sie nicht das Recht, uns ihre Lebensart aufzuzwingen.

Ich selbst, wie auch die meisten Deutschen, liebe meine Heimat sehr real.

Meine Heimat ist Bayern, meine Heimat ist Deutschland!

Fangen wir an, sie für uns zurückzufordern.

Markus Kink

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nothing to die for

Revolutionen werden von Minderheiten gemacht!Nothing to die forFür die, die schon beinahe aufgegeben haben:Es sind, waren und werden stets Minderheiten sein, die Revolutionen machen.
Niemals wird die große Masse des Volkes sich daran beteiligen - es liegt also an uns.Die kubanischen Rebellen waren während der gesamten Kampfzeit den Regierungstruppen 1:10 unterlegen.Und doch haben sie gesiegt.Die Aufständischen hatten nur einen einzigen Vorteil gegenüber der Armee:Die Söldner Batistas hatten nichts, wofür es sich gelohnt hätte, zu sterben.Die Soldaten waren von den Amerikanern bestens ausgerüstet und trainiert.
Aber sie haben nicht für eine Idee gekämpft - nur für die Interessen des Diktators Batista, der im Verbund mit US-Konzernen das Land plünderte, genauso, wie es unsere korrupten Eliten hier und heute tun.  Anders die Freiheitskämpfer.Sie haben für eine Idee gekämpft.Für die Idee von Freiheit und Selbstbestimmung ihres Volkes.Sie hatten einen Grund zu sterben.Markus KinkPS: Bevo…

In PC we trust

Regensburg ist bunt!
In PC we Trust
Zugegebenermaßen:
Dass ich ausgerechnet Regensburg ausgesucht habe, liegt daran, dass ich dienstlich oft dort bin und es daher sehr gut kenne. Ich vermute, es ist in den allermeisten Städten so. Egal wo man in Regensburg zum Essen geht - Studentenkneipe oder gehobene Gastronomie spielt dabei keine Rolle - wird man bereits an der Eingangstür von einem Aufkleber begüßt: "Rassisten werden hier nicht bedient!"... "Puh", denke ich, als mich der Außendienst wieder einmal zur Mittagszeit nach Regensburg führt, "Gott sei Dank bin ich ja keiner" und folge meinem knurrenden Magen in ein belebtes Cafè
(später stellt sich dann heraus: ich bin doch einer! Man lernt nie aus...). Ich bin jetzt aber doch neugierig auf diese Aufkleber-Aktion geworden. Nachdem ich schon mehrmals hier gewesen bin, wage ich es, den mir bekannten Wirt sehr vorsichtig in ein diesbezügliches Gespräch zu verwickeln.
(Anmerkung für mein Tagebuch: Vorsicht bei…